Mittwoch, 5. Dezember 2018

Moin Woilt ;-)





Einen wunderschönen guten Morgen wünsche ich euch ihr Lieben ;-).


Gähn…..dieses lange Dunkel ist irgendwie muckelig, geht aber etwas auf die Stimmung. Rasch raus aus den Feder und auf in den Tag. Erstmal das belebende Getränk prutschen, Lou sein Flühtück geben. Maxi weilt ja noch eine Zeitlang bei Frauchen und macht Pekinesen Wellness.
Gestern war ein recht schöner Tag, die Sonne ließ sich mal blicken. Wir sind mal wieder die große Runde gegangen. Lou stromert dann immer rum und wetzt über die Wiese. Leider keine Hundekumpels anwesend gewesen, aber der kurze kann sich auch ganz gut so beschäftigen, und rennt auch gerne Stöckern hinterher. Immerhin nähert sich die Hundewiese so langsam wieder jenem matschig gewohnten Zustand an den man zu dieser von selbiger Jahreszeit gewöhnt ist ;-). 
Gestern noch ein interessantes Buch über Runen entdeckt, dass ich mir mal besorgen werde.


Dort wird mehr über Herkunft und Bedeutung geschrieben. Es ist historisch umstritten wie alt dies Schriftzeichen wirklich sind. Einige Erklärungen in denen auch Tacitus erwähnt wird, der über Runenorakel der Germanen schreibt gehen bis ins 1. Jahrhundert zurück. Andere sagen das das ältere Futhark erst im 2-3ten Jahrhundert nach Christus in Gebrauch kam. Über ihren Ursprung gibt es verschiedene Thesen, die allesamt recht interessant sind.
Mir macht die Beschäftigung mit dieser alten Schrift ziemlichen Spaß. Sowohl künstlerisch als auch Spirituell. Für mich haben diese Zeichen nichts politisches oder Gesellschaftliches gemein. Es ist schade, dass die Nazis sie missbraucht uns aus ihrem eigentlichen Zusammenhang gerissen haben. Ich denke, ein vernünftiger Mensch sollte dies voneinander trennen können.
Meine Beschäftigung mit diesem Thema unterliegt jedenfalls keinem wie auch immer gearteten politischem Charakter, sondern ich mag die Schönheit und Einfachheit dieser alten Zeichen. Mir geht es vor allem um die dahinterliegende Spiritualität, das Wesen ihrer Bedeutung zu ergründen. Wie wohl Kelten und Germanen ihre so ganz eigene Welt auch jenseits der römischen Propaganda gesehen haben mögen.
Ich finde es durchaus spannend, das Thema auch mit dem alten Hexenwissen zu verbinden, wenngleich da auch vieles im Dunkel liegt. In FB habe ich einen interessanten Künstler kennengelernt der alten nordischen Zaubersprüche und anderes in Mammutelfenbein graviert. Man mag nun an sowas glauben oder nicht. Ich erwähnte ja schon, das ich nicht an unmittelbare Wirksamkeit von Magie glaube. Wohl aber deren Bedeutung für das spirituelle schätze. Die Werkstücke die dieser Künstler macht sind jedenfalls recht beeindruckend. Ich würde gerne auch mal mit Mammut Elfenbein arbeiten, mal schauen ob ich mal an ein paar Stücke komme. Ist aber leider für meinen schmalen Geldbeutel kaum leistbar. Deshalb werde ich erstmal bei Knochen bleiben. 
Vor Jahren hatte ich ja mal Gelegenheit mit einem kleinen Stück dieses Jahrzehntausende alten Materials arbeiten zu können. Dabei ist dann Maserung und dass Verhalten dieses Materials echt interessant. Zurzeit bleibe ich noch bei Rinderknochen und werde im nächsten Jahr auch mal die Steinnuss als Material probieren. Leider kann ich wegen der Staubentwicklung nur auf dem Balkon arbeiten. Sprich in der warmen Jahreszeit. Der Winter bleibt dann anderen Arbeiten vorbehalten. Aber ich freu mich schon wieder darauf im Frühjahr loslegen zu können, in der Hoffnung das es im nächsten Jahr nicht zu warm werden wird ;-).  


Habt einen schönen Odinstag ihr Lieben :-). 

Heute ist „Der Weltbodentag“ und findet jährlich am 05.Dezember statt. Das finde ich in der Tat wichtig. Ich bin ja gerne mit Lou und Maxi draußen unterwegs. Und gerade im Sommer spüre ich gerne mit den Füssen den Boden. Wie wichtig eben dieser ist, auch seine Bedeutung für das Ökosystem ist vielen glaube ich nicht so wirklich klar. Umso besser, wenn so ein Tag mal wieder daran erinnert, und ich mich schon darauf freue im nächsten Jahr wieder auf dem Balkon aussähen zu können ;-).  

Wir lesen uns ;-).