Donnerstag, 11. Oktober 2018

Moin Woilt ;-)



Einen wunderschönen guten Morgen wünsche ich euch ihr Lieben ;-).

Also das nenn ich mal schnell, vor allem früh aus dem Bett kommen ;-). Das übliche Prozedere einläuten…..Kaffee bereitmachen, Maschinchen an, es gluckert heiß in den Becher. Den kurzen ihr Flühtück machen. Der olle Magicus schnappt sich den Becher, etwas Kaffee läuft über die Hand….grmpfl. Ein wenig Schmerz am Morgen tstss….. ;-).

Ich schluffe mal zum Pscheh und versuche meine morgendlichen Zeilen zu Compuder zu bringen.

Hmm, in der Lausitz gab es eine durch Wölfe initiertes „Massaker!“ an Schafen und Ziegen. Kaum zu glauben wie da wieder mir Begrifflichkeiten „gespielt“ wird. Wenn man in anderen Zusammenhängen das Wort Massaker in den Mund nimmt wird man sofort als Rechtsaußen abgestempelt. Aber gehört momentan nicht hierher ;-).
Aber bei Wölfen geht das ja. Der Wolf ist ein Nahrungs Opportunist. Heißt, wenn irgendwo der Tisch zu offensichtlich gedeckt ist da hat das clevere Raubtier natürlich auch das Bedürfnis davon zu naschen. Ich versteh nicht warum diese Organisation, wenn ich es richtig verstanden habe eine Naturschutz Station keine Herdenschutzhunde einsetzt. Immerhin ist die Lausitz schon seit Jahren Wolfsgebiet. 
Konflikte mit Wölfen wird es geben. Sicherlich auch in anderen Bundeländern. Irgendwann wird es vermutlich auch nötig sein, einige Tiere zu jagen. Ich frage mich nur warum das immer bedeuten muss, sie zu erschießen. Anderswo siedelt man sie auch um, warum also nicht auch hier?
Das Wölfe Menschen angreifen ist äußerst selten, kommt aber auch vor. Zumindest gibt es dokumentierte Berichte, das sollte man nicht verschweigen. Dennoch ist es sehr selten und hängt wohl meist mit an Menschen gewöhnte Tiere zusammen.
Letztlich ist der Räuber für unser Ökosystem nur gut. Auch wenn es vermutlich einigen Jägern und überängstlichen Menschen nicht passt. 



Habt einen schönen Thorstag ihr Lieben ;-).

Heute ist „Welttag des Sehens“. Das ist für mich als Künstler und Fotograf natürlich ein interessanter Tag. Wenn man durch den Sucher derKAmera blickt, und die Welt so festhält wie man sie selbst sieht, dann ist das natürlich immer etwas Besonderes. Nicht, das auch immer ein besonderes Bild dabei zustande kommt. Aber „man“ bringt natürlich als Knipser wie auch Künstler immer auch sein Sicht der Dinge mit ein.

Im nächsten Jahr möchte ich genau das tun. Und zwar jeden Tag ein Bild mit „meiner“ ganz eigenen Sicht der Dinge. Ich bin gespannt ob ich das durchhalte. Dieses Jahr war es mein Morgengruss und die jeweilige Bedeutung des Tages. Habe ich gut durchgehalten, bisher jedenfalls. Nächsten Jahr also ein anderes Motto. Das Bild wird dann nicht immer ein aktuelles sein. Ist aber denke ich auch nicht nötig. 



Wir lesen uns;-).