Mittwoch, 11. Juli 2018

Nachdenkliches :-)

Schon seltsam in diesen Zeiten in denen man schon als Rechts angeraunzt und denunziert wird, wenn mal eine Meinung in Sachen Migration, Islam und Muslimen hat die den Linksverschwurbelten oder besser bestimmten Fanatikern nicht in den Kram passt. 

Insbesondere auch von Leuten, die sich nie erkennbar irgendwie politisch oder anderswie engagiert haben um die Zustände die sie so gerne anprangern zu ändern. Die m.E. auch nicht wirklich politisch links sind, sondern diese Stimmungslage opportunistisch als Vehikel nutzen um sich bei anderen liebkind zu machen. 

Stattdessen wird der gesellschaftliche Schuldkomplex immer weiter vertieft und schafft dabei Gräben in vergifteten Atmosphären. Ohne dass dabei eine wirklich sinnvolle Diskussion oder gar Diskurs zustande kommt. Dieser ist gar nicht wirklich gewollt muss ich oft genug erkennen, weil man nur zu gerne in Schubladen denkt, und politisch unbequeme Themen nicht anpackt. Stattdessen Menschen die diese Thematik kritisch hinterfragen in die Nazi Schublade packt. 
Davon profitiert die politische Rechte natürlich. Aber politisch links ist nicht unbedingt bekannt dafür auch mal solidarisch geschweige denn vernünftig zu handeln. 

Die einzige bei den Linken die kapiert hat wie gefährlich das Thema Migration, der Islam, und muslimische Parallelgesellschaften sind und noch weiter werden, ist die Wagenknecht. Wie nicht anders zu erwarten wird sie für ihre Aussagen dazu geprügelt. So zerlegt sich die Linke immer weiter und wird bald wie die Sozen kaum noch eine Rolle spielen.

Die politischen Opportunisten werden sicherlich wie es nun einmal ihre fiese berechnende Art ist rechtzeitig die Seiten wechseln, wenn es für sie zu unbequem wird, und das Thema ihnen nicht mehr nützt. Zurück bleiben dann die wenigen Idealisten, die einen hohen Preis für ihren Idealismus zahlen werden, vermute ich mal. Denn die Profiteure der jeweiligen politischen Lage werden diese Menschen fallen lassen wie heiße Kartoffeln, da bin ich mir sehr sicher.

Mich freuen Leute, die kritisch ohne sich politisch in Lager stecken zu lassen, die politische wie gesellschaftliche Fragen pragmatisch angehen. Nötiger denn je ist es allemal. 

Menschen für dumm zu erklären, weil sie eine andere politische Meinung vertreten als den Herr Gutmenschen gelegen ist, hat jedenfalls noch nie etwas Positives geschwiege denn sinnvolle Änderungen bewirkt.
Letztens schrieb mal jemand bei mir. „Wir leben in einer Gesinnungsdiktatur!“. Da ist ohne Frage etwas Wahres dran.

Ich für meinen Teil bleibe weiter überwiegend dem linken Spektrum verbunden. Habe aber eine Ablehnende Haltung dem Islam, Migration und der penetranten immer fordernden m.E. intoleranten muslimischen Gesamthaltung gegenüber. Das wird sich erst ändern wenn diese Religion bzw. deren Anhänger sich säkularisiert, und in der Moderne ankommt.