Mittwoch, 11. Januar 2017

Seltsam dat, von Disputen und anderem ;-)

Dieses Land wird immer seltsamer. Ich bin es ja schon gewohnt in Sachen Zuwanderung,  als andersdenkender gelegentlich in die politisch rechte Ecke gestellt zu werden. Aber, weil man den Begriff „kulturelle Bereicherung“ verwendet noch mehr nach rechts gerückt zu werden finde ich schon befremdlich.

Da könnte man schon auf den Gedanken kommen, bald gar nichts mehr zu sagen, geschweige denn sich „kritisch“ in Sachen Islam, Zuwanderung usw. zu äußern weil man immer in Gefahr laufen muss als „Rechts!“ deklariert zu werden.  Ist das der Sinn einer Demokratie?
Verspielen wir eben diese nicht gerade weil ein freier Disput offensichtlich nicht mehr möglich ist? Ich fürchte, viele Menschen werden schon aus diesem Grund ihr Kreuz in der Wahlkabine weiter rechts machen, als manchen lieb sein wird.

Darunter werden sicherlich auch Menschen sein, die es kaum noch wagen aus Angst stigmatisiert zu werden, offen Kritik zu üben. Ich finde das schade. Denn es beraubt uns der Möglichkeit zu diskutieren, auch mal kontrovers und hart.

Aber eben der Diskurs und Disput ist ein wesentlicher Bestandteil einer Demokratie. Ob das hier noch so ist? Mich überkommen da doch leise Zweifel.

Über das “Christentum“ darf sich jeder Kritiker hier echauffieren, es attackieren, beleidigen und anpöbeln, so mein Eindruck. Auch als nicht Christ. Sagt man kritisches über den Islam oder gar über Muslime kommt gleich die Nazikeule geflogen. Ich finde das ziemlich bedenklich.

Mit einem gewissen Schaudern sehe ich der Wahl im diesem Jahr entgegen. Politisch rechts zu wählen ist für mich keine Option. Ich fürchte für viel andere nicht, die auf das Geschwafel der politischen Neuankömmlinge hereinfallen. Diese Partei wird sich nach einigem hin und her etablieren, und wir wahrscheinlich unser „blaues“ Wunder erleben.

Es ist eben nicht so, dass neue Rechte im alten braunen Gewand daherkommen. Eine gefährliche Illusion. So sehr ich mir auch wünsche das in Sachen Zuwanderung endlich klar geregelt wird wer, wie, wo und wann sich in unserem Land aufhält. So sehr ich auch den Diskurs in Sachen Islam für wichtig erachte, so klar wird er eben auch von politischen Kräften genutzt.

Und ich fürchte, da wird leider noch einiges auf uns zukommen, leider.


Ein nachdenklicher Fenrir, nach einer durchaus interessanten Diskussion, in der sich wieder einmal erwies, wie schwierig ein „vernünftiger“ Disput/'Diskurs in diesem Land geworden ist, und wie nötig er dennoch ist. Dabei wird es immer auch gegensätzliche Meinungen geben, nicht zu ändern. So isses wohl. Wir lesen uns :-).