Donnerstag, 17. Dezember 2015

Die Macht wird munter…..




…..oder so. Nu isses ja immer eine besondere Sache den Nachfolger eines Filmes nach so langer Zeit zu sehen. Es ist eine lange Zeit vergangen, seit dem ein blonder Dünenhopser einem finsteren imperialen Lord zeigte wo die vielbesungene Harke hing.

Das erwachen der Macht ist denke ich ein würdiger Nachfolger mit einer Schwäche. Einer sehr fragmentarischen und kurz angebundenen Handlung, die nicht wirklich eine Art Fesselfieber auslösen konnte, das einen in den Kinosessel zu pressen vermochte.
Dennoch hat mir der Streifen gefallen und macht Lust auf mehr. Das eine der Hauptfiguren sterben würde war mir irgendwie klar. Platz machen zum Beginn einer neuen Trilogie, die zumindest mich vom optischen her mächtig beeindruckt hat. Die Sets waren richtig gut. Der kleine Kugelroboter hat mir ausgesprochen gut gefallen. Ebenso wie die Hauptdarstellerin.
Der neue Todesstern, diesmal ist es ja eher ein Planet hatte was. Er wirkte düsterer und nicht so plastisch und greifbar wie die alter Version. Dennoch muss man wohl hinzufügen, dass im Grunde der erste Teil nacherzählt wird. Mit vielen Anspielungen. Man möchte mehr über diese Welten erfahren, und schade dass sich der Film nicht ein wenig mehr Zeit dafür genommen hat, auch ein wenig in die Welt der ersten Ordnung einzutauchen. Da fehlte es ein wenig an Tiefe.
Ich würde dem Film eine gute zwei geben. Ich hoffe mal, das es eine längere Version geben wird. Noch etwas zu den Sets. Ich mags gerne opulent. Und das wurde durchaus geboten. Auch die Schauplätze wechselten, was ich sehr schön fand.  Auch wenn die grüne Insel zum Schluss, doch ein wenig   an das alte Avalon erinnerte. Aber ein kluger Zug Luke wieder in die Handlung zu bringen, denn jetzt muss er ja eine Nachfolgerin ausbilden. Wohl oder übel :-).
Das finstere Design der ersten Ordnung hat mir sehr gut gefallen. In seiner dunklen kalten Technokratie kam es gut herüber, ohne zu sehr den Anschluss an die ersten Filme zu verlieren.
Letztlich braucht man bei Star Wars keine besondere Tiefe zu erwarten. Man hat vergnügliche zwei Stunden, und das reicht doch schon :-).