Mittwoch, 18. November 2015

Nachdenkliches und Kaffee.....



Erstmal guten Morgen…..ich brauche Kaffee. In einem Universum ohne dieses Koffeinhaltige Heißgetränk würde ich vermutlich aussterben ;-). Oder zum Teetrinker mutieren. Noch nicht wirklich wach, gleich ein wenig Lightpainten. Muss mal schauen, dass ich irgendwoher einen transparenten Becher bekomme. Der Metallbecher ist zwar schick, aber ich möchte die Flammen bwz. Das Licht etwas intensiver einsetzen.  

Letztens fragte mich mal jemand woher ich eigentlich die Energie nehme so viel zu machen. Hmm, im Grunde ist das gar nicht so viel wenn man etwas Erfahrung hat und improvisieren kann. Das Equipment bleibt in der Regel aufgebaut, so dass ich loslegen kann wenn ich möchte und Lust dazu habe. Zudem geht es mir zurzeit recht gut, und auch der Krake lässt sich nicht blicken, und verweilt in den Untiefen.
Momentan geht es ziemlich ab in FB. Nicht, dass dies in gewisser Hinsicht nicht schon immer so war. Ich glaube es wird sich wieder legen. Aber man spürt die Angst und Wut. Angst habe ich nicht, aber viel Wut im Bauch. Wut, die einem manchmal durch die Finger auch in die Tastatur rutscht. Nicht immer kommt dabei nun sagen wir mal friedvolles heraus. Wobei ich mich dabei im Gegensatz zu anderen noch recht moderat finde. Ein wenig hilflos auch.  
Innehalten wäre wohl angesagt. Denke mal, dass Kreative bietet gute Möglichkeiten dazu. Und ich bin beeindruckt wie viele Menschen Kunst nutzen um ihren Sorgen, Ängste auch mal Zorn und Hilflosigkeit Ausdruck verleihen.
Es sind viele nachdenkliche, ruhige besinnliche Stimmen dabei. Sehr ruhig leise, kaum vernehmbar im Wutrausch, der sich oft allzu unbedacht Bahn bricht. Soziale Netzwerke, haben da ihre Tücken, wie auch ihre Vorteile. Das jemand dabei auch mal über die Strenge schlagen kann halte ich für normal (solange es nicht in Hetze und Gewaltaufrufe ausartet).
Allerdings ist die Stimmung sehr polarisiert. Sehr in die eine oder andere Richtung ausgelegt. Mir fehlt da die Vernunft der Mitte. Nun war Mitte ja immer ein etwas strapazierter Begriff, der zurzeit aber durch Positionierung mehr Links und Rechts völlig aus dem Fokus gerät. Noch nicht einmal diskutiert wird. Es gibt nur ein Dafür oder dagegen.
Wo bleibt die Vernunft, die Geschehnisse unter realistischen Blickwinkel zu betrachten? Dabei Schnörkel und Verniedlichung zu vermeiden, und die Realität nicht aus den Augen zu verlieren. Ich bin ein friedliebender Mensch, aber die gegenwärtige Situation im Weltgeschehen wird sich nicht friedlich regeln lassen. Gegen Irre –gleich welcher politisch/religiösen Couleur- mit Blumen und Hippiementalität vorgehen zu wollen ist recht leichtsinnig und bringt auch andere in Gefahr.    

Dem kreativen bietet sich aber auch die Möglichkeit dem im Kopf entstehenden Terror, der ja so auch beabsichtigt ist, ein sichtbares Zeichen entgegen zu setzen.
Alles in allem jedoch kein leichtes Thema, das an vielen Befindlichkeiten und Gefühlen rührt. Ich bin beeindruckt von so vielen Lichtern in FB und anderswo. Eine gute und schöne Methode um mit dem wachsenden Grauen umzugehen und sich bewusst zu machen, das es schön ist jeden Tag wieder zu erwachen und sich so gut es geht des Lebens zu erfreuen.
Ich versuchs, schnapp mir jetzt meinen Kaffe….der kalt ist weil ich ins schreiben gekommen bin….mach mir jetzt neuen, und dann geht es mit Gasthund nach draußen der Sonne entgegen. Im Sturm des Morgens, falls sie sich sehen lässt, die Sonne ;-).