Dienstag, 10. November 2015

Gesehenes




Es gibt ja kleine Perlen im Filmgeschäft. Dies ist wohl eine davon. Trotz des Titels hat die Geschichte nichts mit Wikingern außer mit einem Runensymbol zutun. Es geht auch nicht um hehre Krieger sondern um eine wirklich gute Geschichte.
In Norwegen in 13 Jahrhudert wird die Familie eines Mädchens von Räubern brutal umgebracht. Die Pest hat weite Teile Europas verwüstet, es herrscht Gesetzlosigkeit. In der rauen Umgebung des Nordens spielt sich nun ein faszinierendes Drama ab. Gemeinsam mit einer neu gewonnen sehr jungen Freundin die im wüsten Camp der Räuber als Tochter der Chefin nun ja gehalten wird kann man fast sagen.
Die Geschichte hält sich aber nicht mit Stereotypen auf, sondern vertieft die Charaktere sehr stark. Es zeigt sich das eine Gesellschaft sich ihre Monstren oft selbst schafft.  
Die Darsteller sind einfach nur Klasse. Film und Geschichte sind ohne Effekthascherei sehr schön fotografiert. Im Grunde stimmt alles. Die wenigen Kampfszenen sind recht brachial, aber gut in Szene gesetzt ohne es zu übertreiben.
Ein Streifen, der mich überrascht hat, kann man ihn doch kaum von jenen großen Produktionen unterscheiden die man gemeinhin zu diesem Thema sieht. Lohnt sich zu gucken.