Sonntag, 20. September 2015

Es gibt Dörfer....;-)

Es gibt Dörfer die so beschaulich wie seltsam sind, das nur über sie geflüstert wird. Ein Hauch von Märchen umweht sie und ihre Existenz im Nirgendwo. Da stehen Mistmischer in der Gegend herum, und der Ikonograph fragt sich was diese seltsamen Rituale zu bedeuten haben. Was sich hier wohl in düsteren oder auch hellen Mondnächten an geheimnisvollen Geschehnissen zutragen mag. 
Übrigens sind diese abgelegenen Gegenden nur per Magie gut zu erreichen. Selbst der Nawikatschion Dämon hatte so seine Probleme, dieses seltsame Raumzeitgefüge in dem die Zeit stehengeblieben zu sein scheint zu erfassen und entsprechend durch dunkle Gassen und finstere Wälder  zu navigeren ;-). Mit einem Stück Speck ging es dann :-).
Der Kugelreisende fand einen interessanten Weiler und Einheimische, die einen so merkwürdigen Dialekt sprachen, das der UniversalübersetzerDämon spontan wie völlig überfordert in den Streik trat, die Luke seines Kastens schloss und erstmal in Ruhe frühstückte. Gar köstliche Früchte wuchsen dort am Wegesrand, bewacht von grimmig drein blickenden Metalldrachen.
Warum das ganze....? Dazu später mehr, in dieser wundersamen Reiseerzählung :-).