Freitag, 28. August 2015

Nachdenkliches

Ich bin absolut entsetzt. Was sind das für menschenverachtende Bestien die 71 Menschen in so einen LKW -oder Schiff, was auch immer- pferchen :-(. Es wird Zeit, das diese Schleuserbanden mit aller Macht zerschlagen werden. Der Postilion hat eine, nun ja Satire dazu gebracht, die es in etwa auf den Punkt bringt.

Verlinke den Artikel  jetzt mal nicht. Aber es macht einem schon bewusst, das diese Art Einschläge sobald sie sich nicht mehr im fernen Mittelmeer abspielen näher kommen. Es sind emotionale Einschläge, die einen zwingen sich mit einem Thema zu beschäftigen das jedem fühlenden Menschen sicher Nahe geht. Mir geht es zumindest so.
Auch wenn die Flüchtlingsproblematik viele Ursachen, letztlich auch Wirkungen hat wird es Zeit endlich zu handeln. Sinnvoll zu handeln, und allen Seiten dieser menschlichen Tragödie auch gerecht zu werden. Soweit es denn geht.
Mich hat diese entsetzliche Geschichte mit dem LKW sehr geschockt. Denkt man weiter sind die Bilder, die wir von den in maroden Booten übersetzenden Flüchtlingen nicht viel anders in ihrer Brutalität.
Warum Europa, nicht geschlossen handelt? Ich weiß es nicht. Da ist diese unbestimmte Angst vieler Menschen vor Überfremdung. Die sicher nötige Hilfsbereitschaft die mir oft sehr Naivität grenzt auf der einen Seite, und dazu neigt Probleme, die ja da sind zu ignorieren. Dabei die Menschen denen es hier schlecht geht auch mal links liegen lässt. Was ich für sehr gefährlich erachte.  

Auf der anderen Seite der plumpe menschenverachtende Hass der Rechten, in seiner perversen widerlichen Art. 

Wenn dann noch die "Gutmensch (böses Wort Ich weiß)" Elite gegen den Pöbel pöbelt -was im Prinzip nicht besser ist, wie die andere Seite, gewinnt keiner.
 
Besser wäre es, die Menschen für eine Idee zu gewinnen. Für ein Europa der Menschlichkeit, das für alle da ist, aber nicht jeden Zuwanderer willkommen heißen kann. Das seine Armen nicht in dem Eindruck zurück lässt, das andere noch ärmere mehr Berücksichtigung finden. Damit Neid und Hass weiter schürt.
 
Es gibt viele Seiten die profitieren von diesem Desaster. Politiker, die sich profilieren. Arbeitgeber und Kapital gieren nach Arbeitskräften, die froh sind arbeiten zu dürfen und ansonsten die Klappe halten. 
 
Verlieren werden die Armen, die gegeneinander gehetzt werden. Ich muss für meinen Teil sagen, dass ich mich immer mehr entpolitisiere. Mich zurückziehe, da ich weder etwas von Links noch von Rechts halte. Dort wird Hass geschürt, die eine weil sie menschlich erscheinen will, die andere in ihrer brachialen Unmenschlichkeit.
 
Mich macht das ganze eher ratlos, sprachlos, manchmal fassungslos.