Mittwoch, 10. Juni 2015

Dat mit der Kunscht....



Im Zuge einer interessanten Diskussion um das wie und warum des künstlerischen Schaffens in einer FB Gruppe wurde ich auch mal gebeten etwas dazu zu schreiben wie und warum ich kreativ bin.

Also worum geht es mir in meinen Bildern? Für mich steht beim Malen der Prozess im Vordergrund. Ich habe selten ein Bild im Kopf. Sondern pinsele eher darauf los. Bei dem gezeigten Bild ist es jedoch etwas anders. Ich bevorzuge meist Rot/Orange oder auch Blautöne. Hin und wieder versuche ich mich ja an der Darstellung der Weltenesche. Auch dies geschieht eher intuitiv. Ich versuche mich dabei vom Material leiten zu lassen.
Bei meinen 3D Arbeiten und Cartoons habe ich dann meist eine Idee (eher vage) die ich umsetze. Das endet dann erst bis ich mit dem Bild zur Gänze zufrieden bin. Was nicht bedeutet, dass ich zu einem späteren Zeitpunkt nicht noch daran weiter arbeite wenn mir etwas einfällt.
Bleibt noch die Fotografie. Hier ist mir der Moment sehr wichtig.  Im Grunde knipse ich aber alles was mir so vor die Linse kommt. Das können Kleinigkeiten, aber auch Tiere und Architektur, oder Landschaften wie auch Sonnenuntergänge sein. Dabei lasse ich mich ganz vom Hier und Jetzt leiten. Spiele mit der Blende und der Belichtung. Besonders angetan haben es mir dabei die Gegenlichtaufnahmen, die ich einfach lieben gelernt habe.
Ebenso wie das Lightpainting, das bei mir sehr spontan beginnt und in ein Bild mündet. Für mich sind die diversen FB Gruppen in den ich Mitglied bin ein wichtiger Resonanzboden. Im Blog selbst bekommt man ja nicht so wirklich viele Rückmeldungen. Das ist in FB anders.  Hier wird mitunter munter kommentiert wie auch kritisiert. Das tut gut, ist aber auch gelegentlich nicht einfach. Wichtig ist es wohl da auch die jeweils anderen zu sehen.
Dennoch ist Kunst ein so weiter Begriff wie es Künstler gibt. Letztlich ist die Reaktion sehr wichtig. Und ich bin selbst überrascht wie positiv meine Bilder aufgenommen werden. Mir ist Kritik wichtig. Muss nicht heißen, dass ich sie auch immer berücksichtige. Aber lernen kann man als Künstler in jedem Fall davon. 
Und ja. Kunst muss und soll kontrovers sein. Nicht jeder muss jede Thematik behandeln, nicht jedem muss alles gefallen. Aber machen können muss man dürfen.