Donnerstag, 4. Juni 2015

Da sollte der ein oder andere ins Grübeln kommen....



Ein sehr engagiertes Kunstprojekt. Lohnt sich auch die Seite der Künstlerin anzuschauen. Wie sehr viele Menschen vom Assi oder Hartz IV TV beeinflusst werden wird ziemlich deutlich gemacht. Die sogenannte Mittelschicht, -die darüber sowieso- haben längst ihr Bild im Kopf. Leider aber keine Ahnung von dem was "unten" los ist.

Diese Sicht bedient man lieber über Vorurteile und eine abwertende Denkweise über jene, die von Armut bedroht oder betroffen sind. Nun gibt es vieles was zu bemängeln ist. Sei es das 399 Euro zum Leben kaum reichen. Oder jene Tatsache eines Mindestlohnes der schon längst keiner ist und durch Werkverträge und andere Schikanen -Langzeitarbeitslose bekommen im ersten halben Jahr keinen Mindestlohn wenn sie wieder eine Anstellung finden-  ausgehebelt wird.
Armut, Arbeitslosigkeit, Perspektivlosigkeit ist ein gesellschaftliches Problem, das viele Gesichter hat. Aber sicherlich nicht jene die uns das Privatfernsehen, oder auch zum großen Teil die öffentlich rechtlichen weismachen wollen. Ganz abgesehen von den Lügen der Politik die uns weismachen will das Arbeitslosigkeit zurückgeht. Dabei aber wohlweislich verschweigt, dass atypische Beschäftigung längst eine nicht mehr tolerierbares Ausmaß erreicht hat und zu einem vehementem Gesellschaftlichem übel geworden ist.  
Wer sich die Seite der Künstlerin anschauen möchte folge dem Lünk ;-). Lohnt sich.