Mittwoch, 8. April 2015

Nachdenkliches....

Da knallt ein Flugzeug gegen ein Bergmassiv. Offensichtlich gelenkt von einem Piloten, der verzweifelt genug ist 150 Menschen mit in den Tod zu reißen. Ein Beleg dafür was Depressive Erkrankungen, Leistungsdruck und unsere heutige Arbeitswelt mit Menschen anrichten können. Oder besser in Menschen anrichten können.

Es ist eine Geschichte, die im Grunde simpel ist. Zumindest nachdem was bisher bekannt ist. Ein „freiwilliger“ Tod, reißt viele Menschen mit. Ein verzweifeltes Leben reißt andere mit in den Tod, die nichts dafür können. Erweiterten Suizid nennt man das wohl. Dramatisch in seiner brutalen Konsequenz, mit vielen menschlichen Schicksalen und Opfern.
Jetzt könnte man von einer aufgeklärten Gesellschaft und den in ihr lebenden  Menschen erwarten, dass sie reflektieren. Aber nein. Es schießen sie wildesten Verschwörungstheorien quer durch sämtliche Gazetten. Einer dabei dümmer als die andere.
Es müssen natürlich wieder dubiose mafiöse Dinge, gewaltige Pharmainteressen und kapitalistische Großkonzerne hinter der Angelegenheit stehen. Anders können sich bestimmte Menschen wohl nicht erklären was dort vorgegangen ist. Ein Flugzeug, das mit 800 Kmh gegen eine Felswand knallt zerbröselt sich. Das ist Physik, und kein Großkonzern, Ufo oder eine kosmisch wie irdische Verschwörungsmafia die dahinter steht.
Ich muss sagen, dass mich das ziemlich ankotzt. Statt darüber zu diskutieren, was man in einer Arbeitswelt ändern muss, die nur noch  funktionieren um jeden Preis kennt ändern muss, wachsen die wildesten Phantasien ins Kraut.
Dabei werden ganz nebenbei, Menschen mit einer dramatischen Erkrankung stigmatisiert und als potentielle Amokläufer dargestellt.
Das hilft niemandem. Schon gar nicht die „esoterischen“ Verschwörungspinnereien, die jetzt wieder ihren Weg durchs Internet finden.
Diese Geschichte sollte eine Lehre sein. Eine Lehre wohin unsere Arbeitswelt führen kann, wenn nur noch das blanke funktionieren angesagt ist. Schwäche nicht gezeigt werden darf. Diese Katastrophe zeigt dem der sehen will, dies nur allzu deutlich.
Nun ist da sicherlich noch nicht das letzte Wort gesprochen. Aber vielleicht wäre es sinnvoll mal zu hinterfragen wohin unsere Gesellschaft steuert. Wollen wir wirklich, dass sie so weitergeht wie bisher. Dann wird auch mehr passieren. Oder besser gegensteuern und etwas ändern.
Mit Verschwörungsblabla, wird das jedenfalls nicht passieren. Sondern damit, dass man psychische Erkrankungen aus ihrer Ecke holt in die diese Gesellschaft sie stellt. Sie als das sieht was sie sind. Erkrankungen, die ernst sind. Die Menschen ihrer Würde und Integrität berauben. Vor allem dann, wenn sie nicht vernünftig behandelt werden, weil jeder ihre Auswirkungen so fürchtet, das sich Mensch keine Hilfe sucht. Eben weil er befürchten muss ausgegrenzt und durch eine Arbeitswelt fertig gemacht zu werden, die solche Krankheiten nicht akzeptiert.
Musste das einfach noch mal loswerden.