Dienstag, 31. März 2015

Kreativer Funke ;-)


Manches Mal fehlt er einem ja, der kreative Funke. Das Feuer das einen für etwas brennen lässt. Was bringt einen Künstler ob nun der schreibenden, Bildnerischen oder anderer Künste dazu, etwas zu schaffen?

Bei mir ist es das Verlangen etwas Kreatives zu tun. Zu Papier, auf die Platte oder was auch immer zu bringen. Das Lightpainten ist so eine Sache. Aber wie stellt man den kreativen Funken dar? Mit Funken, mit Feuer?
Ich habs mal wieder auf meine Art versucht.  Vor einiger Zeit habe ich eine preiswerte alte analoge Kamera –eine Minolta- erstehen können. Kaum zu glauben wie preiswert diese Teile geworden sind. Die X300 von Minolta war die erste Kamera die ich hatte. Mit ihr verbinde ich viele interessante Erinnerungen. Diese wird sicherlich demnächst auch in Lightpaints eingebaut.
Dennoch trauere ich dem analogen Knipsen nicht besonders hinterher. 36 Bilder, und nie wusste man wirklich welche etwas geworden waren bevor man den Film zurück hatte. Eine Zeitlang habe ich selbst entwickelt. Das hatte was. Noch heute kann ich mich gut an den Geruch erinnern, Entwickler, die Filme.  
Aber ich denke mal, die analoge Knipserei hatte ihre Zeit. Heute bin ich froh Bilder schnell machen und auch auswerten zu können. Was allerdings die Bilderflut dann doch ein klein wenig erhöht ;-).
Aber man fragt sich dann doch wie wohl die nächsten Genrationen, diese Flut an Bildern bemerken werden. Ist dann überhaupt noch etwas übrig? Oder wird es eine Art digitales Loch geben, über das man aus der Zukunft betrachtet nur wenig weiß, bis es Speichermedien gibt die unzerstörbar aufzeichnen.
Interessante Fragen. Fragen sie sich wohl auch Fotografen stellen seit es die Fotografie gibt. Was wird aus den Bildern die sie gemacht haben. Bilder überstehen Kriege und Katastrophen, das ist wohl der Sinn oder ein Sinn dieser Art Kunst. Sie geben Zeugnis ab von der Zeit in der sie gemacht wurden.