Mittwoch, 7. Januar 2015

Nachdenkliches....



Fassungslos habe ich heute die Nachrichten über den Anschlag auf die Satire Zeitschriften Redaktion Hebdo in Paris verfolgt. „Allah ist Gross!“ sollen die Attentäter gebrüllt haben als sie 12 Menschen kaltblütig ermordet haben.

Für mich hat sich das Thema Islam und sämtliche noch vorhandene Toleranz für diese Art Glaubensrichtung „meinerseits“ komplett erledigt.  Und ja, mir ist auch klar, dass es „den Islam“ nicht gibt. Dennoch geschehen solche Gräuel im Namen dieses Glaubens (auch wenn es Verbrecher sein mögen). Eben dazu müssen/sollten m.E. alle Muslime Stellung beziehen, gerade auch die Gemäßigten. Sich endlich komplett und ohne wenn und aber hinter unsere freiheitliche Grundordnung und der Europas stellen.
Mühsam hervor gepresste Lippenbekenntnisse von Verbandsvertretern reichen mir persönlich dabei nicht aus.   

Ganz ehrlich! Ich habe vom Islam, –und dessen Vertretern-  sowie seine permanente selbst definierte Opferrolle in unserer Gesellschaft, und seiner Selbst- Beweihräucherung endgültig die Schnauze voll. Ebenso wie viele andere Menschen, die es schlicht satt haben sich von dem Glaubens- Verständnis einer Religion auf den Kopf herumtanzen zu lassen, die unsere freiheitliche Grundordnung, unsere Werte beständig einfordert, unsere Toleranz einfordert. Sie selbst aber ständig negiert und missachtet oder für Ihre Zwecke nach Belieben missbraucht.   

Mich machen die vielen Toten betroffen. Es sind Unschuldige. Künstler, Polizisten und Mitarbeiter eines Verlages, die nichts anderes wahrgenommen haben als das Recht ihre Meinung in Form von Satire zu äußern. Was ihr gutes demokratisches Recht ist. Ein Recht das sich Mitteleuropa mühsam erkämpfen musste, als es sich unter hohen Opfern aus den Klauen der religiösen Bevormundung gewunden hat.

Der Satz „Satire darf alles nur nicht sterben!“ sagt da eigentlich alles.

Bitte macht weiter liebe Satiriker, kritische Künstler, Kabarettisten und Schriftsteller! Lasst euch nicht davon abhalten, das zu kritisieren was unserer Gesellschaft und unserer so mühevoll erworbenen Freiheit schadet. Lasst euch nicht von zurückgeblieben, rückwärtsgewandten Glaubensrichtungen gleich welcher Couleur davon abhalten weiter euer Ding zu machen.

Ein nachdenklicher Fenrir.