Donnerstag, 8. Januar 2015

"Je suis Charlie"

 

Aus Solidarität mit den Opfern. Im Angesicht einer feigen Mordtat von bekloppten religiösen Fanatikern. Wie auch einer oft genug hinterwäldlerischen Religionsgemeinschaft, die sich zu großen Teilen der modernen Welt, den Errungenschaften der Aufklärung, der Menschenrechte und der Demokratie nach wie vor beharrlich verweigert. Die selbst immer nur Toleranz für sich fordert. Selbst aber kaum dazu bereit ist eben diese auch zu üben.
Ich hoffe inständig, das diese barbarische Tat nicht zu Selbstbeschränkung in der Kunst und der freien Meinungsäußerung führt.