Dienstag, 30. Dezember 2014

Nachdenkliches....

Schon erstaunlich, wenn bestimmten Leuten nix argumentativ vernünftiges mehr einfällt. Selbst die Nazi- wie Rassismus Keule versagt, weil sie genau wissen das sie in ihrem linkseifrigen ;-) und selbstgerechtem Laber- wie Lagerdenken unrecht haben.

Dann kommt die nahezu unvermeidliche „Rächtschraipfählerkeule“. Das ein oder andere Mal habe ich ja schon erwähnt, eine orthografische Niete zu sein :-(. Kann ich auch zu stehen. Sohneman, Küperpunk, Vybzbild und andere korrigieren mich dann schon mal, was ich als sehr hilfreich empfinde. Kritik die ich annehmen kann, und die konstruktiv aber dabei nicht abwertend ist.

Manches, geht mir in der Eile halt nicht immer grammatikalisch oder orthografisch korrekt von der Tastatur. Auch wenn sich das gebessert hat wie ich finde. In den langen Jahren des Bloggens ;-).

Aber es ist schon ziemlich unsäglich, -ich formuliere es jetzt mal drastisch-  von linken wie anderen Laberbacken, die Rechtschreibung immer dann um die Ohren gehauen zu bekommen wenn ihnen nix anderes mehr einfällt. Sie argumentativ einfach nicht weiterkommen, oder besser formuliert es auch nicht wirklich wollen. Manches mal bin ich schon verwundert, wie verblendend diese Art Mensch sein kann.

Das zeigt schon einiges, von ihren so ganz eigenen Befindlichkeiten. Eben eine merkwürdige Intoleranz, die sie nur zu gerne anderen vorhalten. Die sie aber selbst mehr als oft leben. Wenn es mal nicht der böse Kapitalismus, der Rassist, oder Nazi ist, nehmen wir halt die Schreibe des jeweiligen Protagonisten. Das wirkt dann immer.

Mir macht es im Grunde nichts. Denke mal, meine Texte werden auch so verstanden. Umso hilfreicher, wenn dann Freunde auch mal eingreifen und „sinnvolle“ Korrekturvorschläge liefern. Das nenne ich mal Dialog. Einen Dialog zu dem einige unserer "linksspinnerten ;-)" anscheinend genauso wenig in der Lage sind wie die von der rechten Fraktion.
Um ehrlich zu sein, bin ich froh mich von dieser „Linken“ Schiene verabschiedet zu haben. Das pseudo- intellektuelle Linksgeschwurbel, mit einem Sprachstil aus den 20ern des letzten Jahrhunderts ist nicht viel besser, als das verdrehte menschenverachtende Zeugs von der rechten Fraktion, mit der ich ja noch nie was am Hut hatte.

Im Grunde ist es schade. Denn beide Richtungen verstellen sich den Blick. Die Rechte indes ist zu 
dämlich, nicht weiter erwähnenswert.  

Bei der linken Fraktion finde ich es bedauerlich, zu großen Teilen immer noch nicht im hier und jetzt angekommen zu sein. Probleme zu ignorieren, anstatt sie zu diskutieren und zu handeln. Die Feindbilder sind starr, werden unflexibel lamentierend immer und immer weiter wiedergekäut. Ob das hilfreich ist lasse ich mal dahingestellt.
Im übrigen bleibt Hetze eben Hetze. Sie ist menschenverachtend und destruktiv. Verletzt und demütigt  Menschen. Egal von welcher Seite des politischen Spektrums sie kommen mag.

PS: Wer einen Raischtschräibpfähler findet darf Ihn gerne behalten. Aber bitte gut füttern ja ;-).