Mittwoch, 18. Juni 2014

Nachdenkliches.....


Schaf sein, Schaf sein wollen….?

„Nur wer gegen den Strom schwimmt findet die Quelle“

In letzter Zeit denke ich schon hin und wieder daran zurück wie es wohl wäre ein konformeres Leben geführt zu haben. Was ist Konformität, angepasst sein? Es ist sicher, es ist bequem, man fällt nicht auf, die Anonymität in der Herde bietet Schutz. Es ist lange her da habe ich mal den Spruch gesagt bekommen: „Wer viel macht, macht auch mehr Fehler als andere.“


Das ist sicherlich richtig. Gemacht habe ich schon immer viel. Eines war ich jedoch  nie, und wollt es auch nie sein. Das ist jene Angepasstheit oder besser Konformität - die gerade uns Deutschen- so im ich will mal sagen herrisch verkacktem Blut liegt ;-), zu einem Bestandteil meines eigenen Lebens zu machen.

Nun hat das Schaf sein oder wollen immer seine Gründe. Ein Schäfchen möchte nicht anecken, keinen Ärger haben, nicht sehen, nicht hören, und ansonsten besser schweigen, nicht auffallen.  Eine ureigenschaft vieler Deutscher, die dieses Verhalten anscheinend in die Wiege gelegt bekommen haben.

Zurzeit erlebe ich anderes, positives.

Nicht Konformität bedeutet auch oft anecken unbequem sein. Positionen vertreten, die andere vielleicht nicht so sehen.  Hartnäckig sein. Und ja, leider auch Fehler machen. Derer habe ich sicherlich so einige gemacht Hüstel ;-).

Was ich gestern erlebt habe, beeindruckt mich sehr nachhaltig. Es ist pure Geschlossenheit einer Gruppe, die sich wehrt. Nicht Teil einer stupide dahinziehenden Herde ist, es schafft sich zu wehren zu äußern, jeder auf seine Art. Und nein, es ist nicht "die" Herde.

Die Herde "ergebener" Wollknäuel streikt indes. Oder meint es zu tun. Geschickt im Sinne der Manipulierenden gelenkt ohne es so recht wahrzunehmen. Und ja, sie hat ihre Gründe, die Herde. Wobei sich Gründe mitzulaufen ja immer recht bequem finden lassen.

Die Frage die sich mir stellt. Warum ist das eigentlich so? Heute am frühen Morgen hatte ich via FB eine kurze Diskussion mit einem dieser „Schäfchen“. Eines das nicht sehen will oder  kann wie es belogen, benutzt und manipuliert wird, wie mit seiner Angst gespielt wird. Dennoch war es neugierig, wollte sehen was ich in FB so treibe ;-). Wobei jeder der mich kennt weiß, das dort nichts anderes steht als in meinem Blog.

Um ehrlich zu sein, ist mir die Denke dieser Art Schafe fremd. Ich werde vermutlich nie verstehen, warum Menschen dazu tendieren mitzulaufen anstatt Fragen zu stellen, und in ihrem Ureigenen Interesse wenn nötig ihre Rechte einfordern. Eigene Wege gehen.
Dennoch macht es mich auch neugierig. Auch wenn mich diese Art Menschen nicht besonders interessieren, so interessiert mich doch die Intuition sofern vorhanden, die hinter Ihrem Verhalten steht.

Da kommt einem zwangsläufig der Gedanke dass es Angst ist. Natürlich eine versteckte, eine die nicht sofort zu sehen ist. Subtil im Hintergrund bleibt. Es sind die Sorgen die alle besonders jene in prekären Beschäftigungen umtreibt. Wie komme ich Klar?

Und manche passen sich halt an. Verschwimmen im Gewühl der Herde, werden blass, und machen sich damit auch wehrlos.

Wers denn mag….

Dennoch können Schafe auch tatsächlich so etwas wie Mut entwickeln. Das würde ich nicht zur Gänze ausschließen wollen. Dass sie erkennen wie sehr sie manipuliert und betrogen worden sind durch ihre unfähigen und gierigen Hirten, die sicherlich Ihre Schäfchen längst im trockenen haben.Vieles würde nicht passieren wenn die Herde zeitig aufbegehren würde.

Danke an all jene da draußen, die sich nicht zum Herdentier machen lassen. Die selbstbewusst und mutig genug sind auch den Kampf mit einem vermeintlich stärkeren Gegner aufzunehmen. Nicht einfach, aber es geht.

Wir lesen uns...... 

Noch ein PS:

Lieber "feiger" anonymer Poster. Ich schalte "solche" Kommentare wie den deinigen grundsätzlich nicht frei. Wenn jemand sich so äußert sollte er den Mumm haben dazu zu stehen. Also poste gerne noch einmal mit Namen. Dann überlege ich es mir noch einmal.